sklogo 440x126

themen 480x100 v1

Steuerblog / News

Wir freuen uns, dass Sie Zeit finden unseren Steuerblog bzw. aktuelle News aus der Praxis einer Bilanzbuchhaltungskanzlei duchzuschauen. Natürlich können nicht alle Neuerungen oder Gesetzesänderungen hier ausdrücklich thematisiert werden, aber wir werden versuchen die wichtigsten Themen für Sie zusammenzufassen.


Das groß angekündigte Homeoffice-Paket wurde nun im März 2021 beschlossen und ist mit 01.04.2021 in Kraft getreten. Hier sind wichtige Eckpunkte von dem neuen Gesetz auszugsweise aufgelistet.

Allgemein: Homeoffice (im folgenden „HO“ abgekürzt) gemäß §2h Abs 1 AVRAG liegt vor, wenn der Dienstnehmer regelmäßige Arbeitsleistung in der Wohnung erbringt. Es muss sich allerdings nicht nur um die Privatwohnung des Dienstnehmers selber handeln, sondern die Arbeitsleistung könnte auch an einem Nebenwohnsitz oder beispielsweise der Wohnung eines nahen Angehörigen oder Lebensgefährten erbracht werden. Ausgeschlossen sind von der Definition derzeit coworking-spaces oder jegliche öffentliche Ort wie Kaffeehaus, Park etc.

Vereinbarung: Grundsätzlich sieht die neue Regelung vor, dass die Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer schriftlich zu erfolgen hat. Aber darüber hinaus wurde auch festgehalten, dass das Fehlen einer solchen schriftlichen Vereinbarung nicht zur Nichtigkeit dieser führt. Somit sollten wohl auch mündliche oder elektronische (bspw. E-mail) Vereinbarungen gelten. Auch über den Mindestinhalt einer solchen Vereinbarung wurden keine Angaben gemacht.
Die WKO bietet hier eine Vorlage für die Vereinbarung von Homeoffice.

Arbeitsmittel: Der Arbeitgeber ist verpflichtet für das regelmäßige Arbeiten im Homeoffice die erforderlichen digitalen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Mit einer Vereinbarung kann davon abgewichen werden, wobei in diesem Fall der Dienstnehmer Anspruch auf die „angemessenen“ und erforderlichen Kosten für die Bereitstellung dieser hat.

Aufzeichnungspflicht: Tage, an denen im Homeoffice gearbeitet wird, müssen auf dem Lohnkonto ersichtlich sein und sind auch dem Finanzamt mit dem Jahreslohnzettel zu übermitteln.

Dies war nur ein Auszug aus den neu geregelten Bereichen des neuen Homeoffice-Pakets. Eine detaillierte Prüfung, ob aktuelle Verträge oder Vereinbarungen dem neuen Gesetz entsprechen oder ob hier Vereinbarungen getroffen werden müssen ist jedenfalls im Einzelfall zu machen. Da im Gesetz auch zu den wichtigen Themen wie beispielsweise Datenschutz und Arbeitszeit keinerlei Bezug genommen wird, werden „saubere“ Vereinbarungen unerlässlich sein um diese Unsicherheit zu beseitigen.

Weiterführende Links: WKO